Schulschlussevent – Schlag den Scherzer

Im Schwerpunktgegenstand Kommunikationsmanagement und Marketing steht im Modul 8 das Thema „Eventmanagement“ im Lehrplan. Die KMMA-Gruppe der 4AD ist sehr kreativ und somit war die Idee schnell geboren: Theorie und Praxis gehören vernetzt – ein 2-tägiges Schulschlussevent für die HAK und das BORG Althofen ging in Planung.

Eventanbieter war die HAK Althofen, als EventmanagerInnen fungierten die Schülerinnen und Schüler der KMMA Gruppe der 4AD und die AssistentInnen für die schulübergreifende Sportveranstaltung, die am 5. und 6. Juli stattfand, stammten aus der Klasse 3E.

Der Organisationsaufwand war riesig, aber die KMMA Schülerinnen und Schüler meisterten ihre Aufgaben gewissenhaft und mit großem Engagement. Die Aufgaben umfassten unter anderem das Erstellen von Anmeldelisten, von Spielplänen und Spielregeln, die Planung des Programmablaufs, die Organisation der SchiedsrichterInnen, die Einweisung der AssistentInnen, das Designen der Plakate und Einladungen und die Organisation der Verpflegung (so war z.B. die „Würstelhex“ mit ihrem Imbisswagen am Dienstag vor Ort; der Elternverein der HAK Althofen sponserte für Mittwoch nach der Siegerehrung allen SchülerInnen ein Eis und die Brauerei Hirt versorgte das gesamte Organisationsteam mit Getränken).

Bei diesem Event traten SchülerInnen und LehrerInnen beider Schulen in verschiedensten Disziplinen wie Spikeball, Volleyball, Tischtennis, Staffellauf uvm. gegeneinander an. Nach dem Qualifying am Dienstag fand am Mittwoch mit „Schlag den Scherzer“ das große Finale statt, bei dem die erfolgreichsten Teams gegen unseren Herrn Direktor antraten.

Nach einem gemeinsamen Warm-up zur Musik von Europe (The Final Countdown) und Queen (Don`t stop me now) auf dem Sportplatz mit Frau Prof. Conny Horn ging es zur Laufbahn, um ein weiteres Team als Lucky Looser für das Finale zu qualifizieren. Unser Herr Direktor konnte sich schlussendlich gegen seine Herausforderer in verschiedensten Disziplinen durchsetzen und die Trophäe verdient mit nach Hause nehmen. In der Klassenwertung siegte die 2E und blieb in allen Bewerben ungeschlagen.

Im Namen des gesamten Organisationsteams bedanke ich mich bei allen Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern der HAK und des BORG Althofen für die zahlreiche Teilnahme am Event und ich hoffe, dass es im nächsten Jahr eine Fortsetzung geben wird.

Mein besonderer Dank gilt aber den Schülerinnen und Schülern der KMMA-Gruppe der 4AD, die mit diesem Event den besten Beweis dafür lieferten, dass man junge Menschen sehr wohl motivieren und aus der Reserve locken kann, wenn sie den Sinn hinter einer Aufgabe erkennen. Liebe 4AD – ihr seid die geborenen EventmanagerInnen!!!

Mag. Margot Gursch

Militärkommando an der BHAK Althofen

In der letzten Schulwoche wurde am Montag (04.07.) an der BHAK Althofen ein interessanter Workshop und Vortrag zum Thema Sicherheitspolitik für interessierte Schüler*innen angeboten. Oberst Kraßnitzer und ADir Harisch informierten über das Stellungskommando, die Einsatzbereiche des österr. Bundesheeres im Katastrophenschutz und die geopolitische Lage in Europa im Hinblick auf den Ukrainekrieg.

Termine Schulanfang Schuljahr 2022/23

Ferialdienst – Sommerferien 2022

Anwesenheit der Sekretärin in den Ferien:

11. Juli – 05. August 2022

29. August – 09. September 2022

Gemeinsame Schulschlussfeier mit dem BORG

Am Ende eines ereignisreichen Schuljahres stand die gemeinsame Schulschlussfeier mit dem BORG unter der Leitung von Prof. Franz Kickmaier. Dabei wurde gemeinsam auf die besonderen Momente in beiden Schulen zurückgeblickt.

Anschließend erfolgte die Prämierung der ausgezeichneten Erfolge. Insgesamt konnten an der HAK 43 Schüler/innen im Winter- und Sommersemester einen ausgezeichneten Erfolg erreichen. 8 von ihnen gelang dies mit einem Notendurchschnitt von 1,0.

Wir gratulieren herzlich zu den tollen Leistungen und wünschen einen erholsamen Sommer!

Ergebnisse der Reife- und Diplomprüfungen 2022

5A Klassenvorständin: Mag. Petra Reiter

Mit gutem Erfolg

Hemma Erian

Johanna Fandl

Eric Grothe

Anna Telsnig

Bestanden

Silviu Beaca

Medina Dzanic

Benjamin Ibric

Alexander Kerhe

Malena Krassnitzer

Dario Landsmann

5B Klassenvorständin: Mag. Stella Fabiana Winkler

Mit ausgezeichnetem Erfolg

Nico Szolderits

Mit gutem Erfolg

Gerald Frießnegger

Hannah Groicher

Marion Holzweber

Anna-Theresa Moder

Lena Winkler

Bestanden

Vanessa-Marie Egger

Laura Hartenberger

Daniel Marcher

Michelle Mayer

Benjamin Pertl

Julian Schlintl

Katja Tscharnig

Helena Winkler

5C Klassenvorständin: Dr. Waltraud Bergmann

Mit ausgezeichnetem Erfolg

Helena Autischer

Florian Napetschnig

Vanessa Pucher

Mit gutem Erfolg

Thomas Isopp

Raphael Kreuter

Elisabeth Laßnig

Florentina Pirker

Katharina Sackl

Lena Unterweger          

Bestanden

Kerstin Brunner

Fabian Dörfler

Christina Fixl

Vanessa Galler

Sebastian Hochsteiner

Michael Hohenwarter

Anica-Magdalena Janz

Magdalena Maier

Martina Parz

Celine Pucher

David Reibnegger

Emily Samwald

Anna Schmeißer

Elisabeth Sturm

Weiße Fahne:

5C

Genanalyse im Flying Lab

Wir, die 4A, 4C, 4D und 4E, durften zwischen 20. und 22. Juni 2022 unter der Leitung von Herrn Mag. Reinhard Nestelbacher in unserem NAWI-Saal, der an diesen Tagen als High-Tech-Labor eingerichtet war, einen spannenden Einblick in die Genforschung erleben. Das Highlight war die Analyse unserer eigenen Gene.

Für diese Genanalyse durften wir uns alle ein Gen aussuchen. Wir hatten hierbei die Möglichkeit unseren Muskeltyp, Kraft oder Ausdauermensch, unser soziales Bindungsverhalten oder unsere Abstammung von ostasiatischen Vorfahren zu erforschen. Um die Analyse durchzuführen, erlernten wir zuerst das exakte Pipettieren mit Mikropipetten und entnahmen schließlich unsere eigene DNA aus unseren Mundschleimhautzellen.

Die Durchführung erforderte höchste Konzentration, aber natürlich durfte auch der Spaß nicht fehlen. Hierfür sorgte Herr Mag. Nestelbacher durch seine kreative und ansprechende Gestaltung des Tages und der Setzung von Leitlinien wie „Seid da, aber merkt euch nichts!“, die uns sehr ansprachen.

Wir alle konnten von diesem Tag viel Neues mitnehmen und wissen nun genauestens über unsere Gene Bescheid. 😊

Abschließend möchten wir uns noch bei dem Elternverein der HAK Althofen für die finanzielle Unterstützung bedanken!

Lena Taumberger, 4A

Would you eat food from the garbage bin?

In May 2022 the students of the 2E class had to ask themselves this question – and could overcome their prejudice in the course of a zero waste cooking workshop.The class was participating in an Erasmus + project at our school. For one week they were accompanying students from Portugal, France, Romania and Slovenia. The week was packed with various trips, excursions, tours – and a cooking workshop.

Ms. Elke Oberhauser from “Best of the Rest” visited us in our school and together we transformed one of the classrooms into a kitchen. Ms. Oberhauser is a food waste expert and helps to raise awareness about sustainable living and how to save natural resources.  Equipped with a cooking plate, chopping boards, knives and two crates packed with fresh fruits and vegetables we set off to plan a 3-course-menu. The students were divided into  groups, preparing different parts of the menu. We started with a salad of lettuce, cucumber, pepper, and various herbs. As a main course we prepared pasta with a vegetable sauce including onions, garlic, zucchini, carrots and Italian herbs. For dessert we had a colorful fruit salad made up of apples, bananas, strawberries, blueberries, bananas, and oranges.

After a short introduction of the concepts of zero waste and sustainable living we got started. Students started planning the different courses, assigning tasks, and discussing the ingredients – in a mix of 6 different languages (German, English, French, Slovene, Romanian, Portuguese). After a few minutes a vivid hustle and bustle had begun – with students washing fruits, peeling onions, chopping garlic, slicing zucchinis, squeezing lemons, grating carrots, cutting herbs, discussing loudly, laughing. Then a sizzle and frizzle from the pan. The delicious smell of frying onions and garlic filled the halls of the HAK Althofen and more than once a teacher opened the door to see where this promising smell was coming from.

In the end we set the table and enjoyed a wonderful meal together – everyone being proud of their accomplishment. Not only could we prepare a 3-course-lunch with food that would have gone to waste. We also learned a lot about how to make the most out of food waste, the names of vegetables and fruits in different languages, and also that some students have a hidden talent for cooking food and preparing meals. “Cooking with love and passion”, as Ms.Oberhauser described it.

Mag. Valentina Schasché

Exkursion der 1AE zu ihren Patenfirmen ins Görtschitztal

Die 1AE besuchte ihre beiden Patenfirmen Wietersdorfer und Donauchemie. Bei der w&p Zement in Wietersdorf erklärten Herr Florian Salzer und Herr Peter Ramskogler den Schülerinnen und Schülern die Zementherstellung. Unter der Dachmarke Alpacem wird im Alpe-Adria-Raum in 27 Werken Zement und Transportbeton produziert. Das Zementwerk in Wietersdorf wurde bereits 1893 durch die Gebrüder Knoch aus der Schweiz gegründet und entwickelte sich bis heute zu einem der saubersten Zementwerke weltweit. Beton ist ein sehr langlebiger Rohstoff, der aber trotzdem wieder recycelt werden kann. In der Region werden ca. 2 Mio. t Zement und Bindemittel hergestellt, weltweit sind es 4 Mrd. t. Damit ist Zement nach Wasser der meistverwendete Stoff der Welt. Leider verursacht die Herstellung 8 % des weltweiten CO2-Ausstoßes. Daher ist es für das Unternehmen besonders wichtig, den Ressourceneinsatz und das Energiemanagement ständig zu verbessern. Eigene Labore arbeiten an der Erforschung von geeigneten Ersatzrohstoffen und Ersatzbrennstoffen, die auch bereits verwendet werden, und eigene Wasserkraftwerke erzeugen bereits 25 % des Strombedarfs. Bei einem Rundgang durch den Betrieb konnten sich die Jugendlichen von der regionalwirtschaftlichen Bedeutung des Standortes überzeugen.

Im Anschluss fuhr die Klasse dann zur Donauchemie, wo der Werksleiter, Herr Manfred Ebenberger, das Unternehmen vorstellte. Die Aktiengesellschaft befindet sich im Familienbesitz und bearbeitet die Geschäftsfelder Chemikalien, Wassertechnik, Aktivkohle sowie Konsumgüter im Bereich Kosmetik, Haushalt und Technik. In Brückl werden chemische Grundstoffe wie Schwefelsäure, Elektrolyseprodukte und Kalziumkarbid sowie Produkte der Wassertechnik hergestellt. Herr Regenfelder und Herr Szolderits führten die Schülerinnen und Schüler dann durch das Werk und erklärten ihnen die wesentlichen Prozesse.

Wir danken allen Herren sehr herzlich für die interessanten Einblicke in ihre Unternehmen und für die nette Bewirtung.

Mag. Angelika Granitzer

Die 3A macht Italien unsicher!

Erfrischende Meeresluft, kulinarische Schmankerln und einfach das italienische Flair genießen, das waren die Erwartungen unserer Klasse, als wir uns um 6 Uhr morgens am Treffpunkt vor der Schule befanden. Schon begann die Fahrt, eine gute Stimmung sowie Vorfreude herrschten im Bus unter der Begleitung der Professorinnen Frau Reiter und Frau Evelin Leitgeb. Nach einem kurzen Boxenstopp an einer Tankstelle kamen einige schon auf den Geschmack, ein italienisches Croissant zu genießen. Punta Sabbioni stellte sich als erstes Ziel dar, von welchem wir uns mit dem Boot auf den Weg nach Venedig begaben. Auf dem Steg erwartete uns bereits unsere Reiseführerin und schon erfuhren wir ein paar erste Details über die Stadt. Doch die Aufmerksamkeit wurde leider durch einen Vogelangriff unterbrochen, welcher seine Hinterlassenschaften auf ein paar Mitschülern verteilte. Nach diesem amüsanten Vorfall wurden uns die historischen Hintergründe des „Palazzo delle Prigioni“, ein Palast, der als Gefängnis diente, erläutert. Eine Brücke weiter, besichtigten wir die „Porta della Carta“ des Dogenpalastes und landeten schlussendlich auf dem Markusplatz, wo wir nähere Informationen über den Campanile und den gegenüberliegenden Uhrturm erhielten. Unsere Reise setzte sich über einige Brücken fort und die Führung endete an der „Ponte di Rialto“. Nun konnten wir eigene Wege einschlagen, durch die engen Gassen bummeln und eigens ein schönes Lokal aufsuchen, um ein schmackhaftes Mittagessen zu genießen. Am späten Nachmittag traten wir die Reise zum Hotel Germania in Jesolo an. Nachdem wir in unsere Zimmer eincheckten, begaben wir uns gleich auf den Weg zum Strand, wo wir die erfrischende Adria zu spüren bekamen. Am Abend trafen wir uns in der Lobby und wir konnten frei entscheiden, was wir als Nächstes tun wollten. Die meisten suchten sich eine Bar und ließen den Abend in Gesellschaft ausklingen.

Am nächsten Tag stand für die meisten fest: Wieder ab auf den Strand! Einige Mädchen sowie Burschen spielten mit dem Volleyball oder sonnten sich einfach auf den Liegen.

Nach einigen Stunden am Strand begaben wir uns mitsamt den Professorinnen in die nahe gelegene Pizzeria „Pappa & Pomodoro“ und hatten dort die letzte Chance, die genüssliche italienische Küche auszukosten.

Nachdem wir schweren Herzens unsere Schlüssel abgegeben haben, hieß es nun nach Hause zurückzukehren. Die Heimreise erfolgte ohne Komplikationen, dennoch gab es ein Highlight: Wir gewannen ein Klassenmaskottchen „Gio“, eine große Stoffschildkröte hinzu, welche uns an die schöne Zeit in Italien erinnern wird.        

CIAO BELLA ITALIA, vielleicht kommen wir wieder!