Termine Schulanfang Schuljahr 2021/22

Für alle BUSINESS-HAK SchülerInnen:
  7:40 UhrEinschreibung für die 2. bis 5. Jahrgänge
 8:00 UhrEinschreibung für den 1. Jahrgang
  bis 10:20 UhrKlassenvorstände
Für alle AGRAR-HAK SchülerInnen:
  7:40 UhrEinschreibung für die 2. bis 5. Jahrgänge
 8:30 UhrEinschreibung für den1. Jahrgang
  bis 10:00 UhrKlassenvorstände
Für alle INDUSTRIE-HAK SchülerInnen:
  7:40 UhrEinschreibung für die 2. bis 4. Jahrgänge
 ´8:00 UhrEinschreibung für den 1.Jahrgang
  bis 10:20 UhrKlassenvorstände
  10:20 UhrEröffnungskonferenz I
  ab 10:40 UhrWiederholungs-Semesterprüfungen
Di14.09.202107:40 UhrÖkumenischer Eröffnungsgottesdienst
   im katholischen Pfarrzentrum
  2.und 3.St.Klassenvorstände
  ab 10:30 UhrWiederholungs-Semestersprüfungen
  16:00 UhrBeurteilungskonferenz
Mi15.09.202107:40 UhrUnterricht lt. Stundenplan
  14:00UhrEröffnungskonferenz II

Exkursion zum Merlinghof der Fam. Thausing

Innovative Betriebe sind gerne Ziel von Exkursionen im Rahmen des AGRAR-Seminars. Endlich der Corona-Sperre entkommen, besuchte die 4C den Merlinghof der Familie Thausing. Der Biobetrieb in der Nähe des Magdalensbergs baut Getreide und Ölfrüchte an, die direkt am Hof verarbeitet und direkt vermarktet werden.

Herr Thausing stellte uns seinen Betrieb in allen Einzelheiten vor. Es begann mit einer Hofrunde, ging über die Getreideverarbeitung ins Lager und dann zur Getreide- und Ölmühle. Danach landeten wir in der Bäckerei und bestaunten auch den Verkaufswagen. Zum Schluss durften wir die Öle verkosten. Schade nur, dass wir vom hausgemachten Brot und Feingebäck nur hörten, es aber nicht verkosten konnten. Insgesamt war es trotzdem eine sehr interessante Exkursion, bei der wir viel über Getreidebau, -verarbeitung und -vermarkten lernen konnten.

Helena Autischer und Mag. Pia Obermair

Kaum zu glauben, aber wahr – so schnell verging das 5. Jahr…

Das gemeinsame Schwitzen von Schülerinnen und Schülern, ihrer Eltern, ihrer Lehrerinnen und Lehrer und von vielen Ehrengästen in der Aula der HAK Althofen hatte am Freitag, dem 25. Juni 2021 einen besonderen Grund: die Übergabe der Reife- und Diplomprüfungszeugnisse für die 5. Klassen. Deshalb galt ein besonderer Gruß allen Maturantinnen und Maturanten der Klassen 5AC und 5D und gleichermaßen ihren Eltern. Haben sie doch die letzten 5, vielleicht auch 6 Jahre gemeinsam gekämpft, sich über Erfolge gefreut, Misserfolge verarbeitet, auf Schultern geklopft oder sie einfach zum Anlehnen zur Verfügung gestellt und jetzt im Finale an den Prüfungstagen vielleicht auch im gleichen Takt mitgezittert.

Als Gratulanten stellten sich unter anderem der neue Präsident der Landwirtschaftskammer Kärnten, Hr. Siegfried Huber, sowie der Vizebürgermeister der Stadt Althofen, Hr. Mag. Michael Baumgartner in Vertretung für Landesrat Martin Gruber sowie Bürgermeister Dr. Walter Zemrosser, ein. Ebenfalls freuten sich der Direktor der Partnerschule, der LFS Althofen, Hr. Ing. Sebastian Auernig, Frau Fachinspektorin Ing. Maria Innerwinkler, Hr. Arnold Trampitsch vom Elternverein der HAK Althofen und der Schulsprecher Raphael Proprentner über die hervorragenden Leistungen der Maturantinnen und Maturanten und brachten ihnen ihre allerhöchste Wertschätzung in vielen schönen Worten entgegen.

Nach der Rede von Hr. Dir. Mag. Hannes Scherzer und den emotionalen Abschiedsreden der Klassenvorständinnen Mag. Evelin Leitgeb und Mag. Angelika Granitzer, die von lustigen Bildern und Musik begleitetet waren und die letzten 5 gemeinsamen Jahre ein letztes Mal Revue passieren ließen, folgte die Überreichung der Reife- und Diplomprüfungszeugnisse.

Im Rahmen der Verleihung der Maturazeugnisse wurden durch Herrn LK-Präsidenten Siegfried Huber auch Bildungsgutscheine an Sebastian Hohenwarter und Gregor Martin überreicht.  Die beiden wurden für herausragende persönliche und schulische Leistungen mit dem Rostock-Preis ausgezeichnet.

Für die besondere Leistung im gesamten Abschlussjahr sowie im Maturazeugnis nur „sehr gut“ zu erarbeiten, erhielt Sebastian Hohenwarter eine Uhr, die von Jaques Lemans zur Verfügung gestellt wurde.

So wurde also Abschied genommen von einem wichtigen Lebensabschnitt und der Blick richtet sich nun voller Optimismus auf eine Zukunft, für die unsere Absolventinnen und Absolventen bei uns an der Business-, Agrar- und Industrie HAK Althofen bestens vorbereitet worden sind.

Das gesamte Team der HAK Althofen wünscht euch alles erdenklich Liebe und Gute für euren weiteren Lebensweg. Mögen sich all eure Wünsche erfüllen!

Mag. Margot Gursch

Geografische Exkursion Dobratsch (Auf den Spuren der Thetys)

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren am 14.6. die Schüler/innen der 2A und 2C zur geografischen Exkursion auf den Dobratsch.

Die drei Ranger des Naturparkes Dobratsch-Schütt führten die Schüler/innen über den gemütlichen Anstieg auf den 2166 m hohen Gipfel. Während der Wanderung gingen die Ranger auf viele unterschiedliche Themen ein, wie zum Beispiel den Naturpark, die Tier- und Pflanzenwelt und die Geologie. Vor allem die vielen Fossilien (Muscheln/Korallen) so hoch am Berg sind beeindruckende Zeugen der Gebirgsbildungsprozesse, bei denen sich der ehemalige Ozeanboden der Thetys aufgefaltet hat. Aber auch die Gämsen und Alpendolen sowie die diversen Almblumen, darunter auch seltene Orchideenarten, konnten auf dem rund 400 m hohen Anstieg betrachtet werden.

Nach einer kleinen Stärkung im Gipfelhaus und einigen Fotos ging es bergab und Richtung Althofen.

Berg Heil – Mag. Stella Winkler, Mag. Klaus Liegel, Mag. Patrick Wolte

Schüler/-innen geben Gas – Kart-Rennen als Preis für 4A

4A gewinnt bei Marathon-Challenge Kart-Experience beim ÖAMTC Fahrsicherheitszentrum

Bei der von Feber bis April landesweit durchgeführten Marathon-Challenge konnte die 4A mit den meisten Durchschnittskilometern pro Schüler/in den schulinternen Bewerb für sich entscheiden. Als Preis winkte ein Sporttag nach Wahl, die Schüler/innen konnten sich eine Sportart aussuchen und entschieden sich für ein Kart-Rennen beim Fahrsicherheitszentrum des ÖAMTC in Mail.

Am 16. Juni traf sich also die ganze Klasse in der Früh vor dem Strandbad Längsee, wo man sich im „Seeradies“ noch für das Rennen mit einem ausgiebigen Frühstück auf der Seeterrasse stärkte. Natürlich erst, nachdem sich alle ordnungsgemäß getestet hatten.

Nach einem spannenden Qualifying konnte sich beim Rennen Dario Landsmann aus der 3. Startreihe gegen Herrn Prof. Wolte durchsetzen. Alexander Kerhe, der zwar aus der Poleposition startete, musste das Rennen vorzeitig abbrechen. Herr Prof. Wolte, der den zweiten Platz belegte, konnte mit der schnellsten Runde im Qualifying überzeugen. Dritter wurde Raphael Latschein, der sich von einer hinteren Startposition vorkämpfen konnte und Benjamin Ibric auf den Platz dahinter verwies.

Auch die Mädels konnten mit den Spitzenzeiten der Herren mühelos mithalten und beendeten das Rennen in derselben Runde.

Die 4A bedankt sich beim Elternverein der HAK Althofen, welcher das Kart-Rennen finanziert und diesen gemeinschaftsfördernden Sporttag ermöglicht hat.

Anna-Lena Tremschnig, Hemma Erian und Medina Dzanic

Umweltmanagement bei FunderMax

Frau Mag. Andrea Raß-Venhauer, Umweltmanagerin bei FunderMax, gab der 2E einen Einblick in die Praxis der Umweltzertifizierung ihrer Patenfirma.

FunderMax kann zahlreiche ISO-Zertifizierungen vorweisen, sowohl im Qualitäts- und Umweltmanagement als auch im Arbeitssicherheitsmanagement und beim Energiemanagement.

Der „FunderMax Green Deal“ soll sicherstellen, dass verantwortungsvoll mit den Ressourcen, mit den Anliegen aller Stakeholder und mit der Umwelt umgegangen wird. Auf das Wohl der Anrainer wird besonderer Wert gelegt, sie finden immer ein offenes Ohr. In speziellen Expertenteams werden je Standort (3 Werke in St. Veit/Glan, je eines in Wiener Neudorf und Neudörfl) im Umwelt- und Energieprogramm Ziele und Maßnahmen festgelegt und bearbeitet und von der Geschäftsleitung in Management Reviews regelmäßig überprüft.

FunderMax nimmt seit 2005 am EU-Emission-Trading-System teil und hat seit damals bereits 30 % fossiles CO2 eingespart. Ziel ist es, bis 2028 die Energieeffizienz um 20 % zu steigern und die fossilen CO2-Emissionen um weitere 20 % zu reduzieren. Jährlich werden 2 Mio. € für den laufenden Umweltschutz ausgegeben. So müssen 210 überwachungspflichtige Grenzwerte laufend kontrolliert und 3.000 Aufgaben aus Gesetzen/Bescheiden erfüllt werden. Regelmäßige behördliche Umweltinspektionen sind eine Selbstverständlichkeit.

FunderMax erzeugt „Produkte aus der Natur“: 85 % des gesamten Rohstoffbedarfs stammt aus nachwachsenden Quellen, Holz und Papier kommen zu 100 % aus nachhaltiger Forstwirtschaft, die Spanplatten werden aus Bio-Faser-Holz und Recycling-Holz hergestellt, die Compactplatte besteht zu 65 % aus Papier, das natürlich im Holz enthaltene Harz ersetzt fast vollständig künstliche Klebstoffe. Durch die Kreislaufwirtschaft werden jährlich 440.000 Bäume „gerettet“, also eingespart.

Der Ökostrom für die Standorte in St. Veit stammt aus eigener Produktion, außerdem wird Fernwärme für rund 8.400 Haushalte gewonnen und ins öffentliche Netz eingespeist. Die Energieerzeugung erfolgt zu 85 % durch den Einsatz biogener Brennstoffe, 70 % der Abfälle werden als Ersatzbrennstoffe genutzt.

Außerdem betont Frau Raß-Venhauer, dass Biofaserplatten und Spanplatten CO2-Speicher sind und damit einen aktiven Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten.

Vielen Dank an Frau Mag. Raß-Venhauer für diesen interessanten Online-Vortrag und die Einblicke in die Herausforderungen eines verantwortungsvollen Industriebetriebes.

Mag. Angelika Granitzer

Customer Journey

Am Mittwoch, den 28. April 2021 hatten wir über Microsoft Teams mit Herrn Christoph Kögler von FUNDERMAX aus der Abteilung Communication & Marketing einen Vortrag zum Thema „Customer Journey“. FUNDERMAX beliefert 90 Länder der Welt und die Exportquote beträgt mehr als 80 %. Das Unternehmen achtet speziell auf Perfektion, Design, Herkunft und Individualität.

Herr Kögler erklärte uns ausführlich, was Customer Journey bedeutet und wie es im Unternehmen FUNDERMAX umgesetzt wird. Mit Customer Journey meint man die „Reise“ der Kunden, bis sie sich zum Kauf eines Produkts/einer Leistung entscheiden.

Diese Reise teilt sich in fünf Schritte auf: Awareness, Consideration, Purchase, Service und Loyalty.

  • Ein potenzieller Kunde wird auf ein Produkt aufmerksam, sucht nach einer Lösung für ein bestehendes Problem und sucht nach Bedürfnisbefriedigung.
  • Er informiert sich, vergleicht Angebote und sucht weiter nach der passenden Lösung oder einem passenden Produkt.
  • Eine Kaufentscheidung wird getroffen.
  • Kunden erhalten persönlich oder automatisch weitere Informationen oder Hilfe. Der Kundenservice beantwortet Fragen und löst Probleme zeitnah.
  • Je positiver der Kunde das Unternehmen, die Marke, das Produkt oder die Dienstleistung wahrnimmt, desto größer sind die Möglichkeiten für Empfehlungen, positive Benutzererfahrung und das Teilen in den sozialen Medien.

Im Namen der 2E bedanke ich mich ganz herzlich bei Herrn Christoph Kögler für den praxisrelevanten Vortrag.

Veronika Preisl

Aufnahme und freie Plätze

Freie Plätze (Business-, Agrar- und Industrie-HAK) sind noch verfügbar. Anmeldungen können jederzeit vorgenommen werden. Informationen erteilt Direktor Hannes Scherzer unter 04262/2594 gerne. Für Interessent/innen besteht die Möglichkeit, einen Schnuppertag zu absolvieren.

Wir freuen uns schon auf das kommende Schuljahr und heißen die neu aufgenommenen Schüler/innen herzlich willkommen!

Innovation = wenn der Markt „hurra“ schreit

Herr Ing. Thomas Kandolf, MA, Innovationsmanager bei der Hirsch Servo AG, gab den Schülerinnen und Schülern der 1E einen Einblick in das Innovationsmanagement ihrer Patenfirma.

Herr Kandolf absolvierte die HTL Ferlach und studierte dann an der FH Kärnten und der FH für Wirtschaft in Graz. Er hat weitreichende Erfahrungen im Bereich Innovationsmanagement und ist auch im Vorstand bzw. Beirat diverser Vereine und Zentren für Innovation tätig. Außerdem verfasste er mehrere Publikationen zum Thema.

Die Hirsch Servo Gruppe ist ein führender Verarbeiter von EPS (Styropor) und EPP (thermoplastischer Kunststoff) mit Stammsitz in Glanegg/Kärnten und 29 weiteren Produktionsstandorten in Europa sowie Technologielieferant für energieeffiziente und ressourcenschonende Anlagen zur Verarbeitung von EPS und EPP zu Formteilen und Dämmstoffen. In Glanegg werden Verpackungen, Dämmstoffe und Maschinen hergestellt. Ein weiterer Schwerpunkt ist das mechanische Recycling von Styropor.

Herr Kandolf erklärte den Jugendlichen, wie Kreativität entsteht und wie sie gefördert werden kann und dass kreative Ideen meist in der Freizeit entstehen. Die Voraussetzungen für Kreativität sind „etwas wollen, können, dürfen“. Ausdauer, Risikobereitschaft und der Glaube an sich selbst zeichnen kreative Menschen aus.

Für einen internationalen Konzern wie die Hirsch Servo AG ist es ganz wichtig, immer wieder neue Produkte und Verfahren zu entwickeln. Daher wird intensives Technologie-Scouting und Markt-Scouting betrieben. Szenarien werden bis 10 Jahre in die Zukunft entwickelt und immer wieder überprüft. Internes Ideen-Management und externes Open Innovation Management werden gefördert. Es finden regelmäßige Kreativ-Workshops für die Belegschaft statt.

Herzlichen Dank an Herrn Kandolf für die interessanten Einblicke in die Welt der Innovationen. Die Schülerinnen und Schüler der 1E freuen sich schon, wenn sie nach der Pandemie Gelegenheit bekommen, ihre Patenfirma in Glanegg zu besuchen und sich vor Ort ein Bild über das Unternehmen machen zu können.

Mag. Angelika Granitzer

Abfall – Notfall oder Glücksfall?

Unter diesem Motto finden an der HAK Althofen im Mai und Juni Projekte in verschiedenen Unterrichtsgegenständen statt, die sich mit dem Thema Abfall und Umweltschutz aus unterschiedlichen Perspektiven beschäftigen.

Dabei stehen unter anderem das fachgerechte Trennen von Müll, verschiedene Arten des Recyclings sowie Strategien zur Vermeidung von Abfall im Fokus. Jede Klasse bearbeitet einen Teilaspekt des Themas, wobei je nach Unterrichtsgegenstand verschiedene Blickwinkel gewählt werden. Der Auftakt erfolgte mit einem spannenden Online-Vortrag von Frau Ingeborg Perle vom Abfallwirtschaftsverband Völkermarkt – St. Veit/Glan am Montag, den 3. Mai 2021. Beim anschließenden Quiz konnten die Schüler/innen das erworbene Wissen gleich unter Beweis stellen.

Die Schüler/innen sollen sich darüber bewusst werden, welche Problematiken mit den großen Mengen an Müll, die täglich anfallen, einhergehen. Organisiert wird das Projekt von Patrick Wolte, der an der HAK Althofen Sport und Geografie unterrichtet. Wichtig ist ihm dabei die Zusammenarbeit, so Wolte: „In nur 14 Tagen wuchs das Projekt dank der vielen Ideen im Kollegium von einer einmaligen Müllsammelaktion zu einem mittlerweile sehr umfangreichen und spannenden Schulprojekt an.“

Ziel des Projektes ist es, eine Wanderausstellung mit den erarbeiteten Inhalten zu gestalten und so das Bewusstsein für dieses Thema auch in andere Schulen zu transportieren. „Als Schulgemeinschaft können wir viel bewegen und einen Beitrag dazu leisten, unsere Umwelt zu schützen und Nachhaltigkeit im Umgang mit Abfällen zu fördern“, so Patrick Wolte.