Die individuelle Lernbegleitung ist ein Fördermodell im Rahmen der modularen Oberstufe.

Ab dem Schuljahr 2015/16 wird Schülerinnen und Schülern ab der 10. Schulstufe die Individuelle Lernbegleitung als eine neue Fördermaßnahme angeboten.

Inhalte der ILB:

  • Förderung und Begleitung von Schüler/Innen mit Lerndefiziten
  • Förderung und Begleitung von Schüler/Innen mit Lernhemmnissen
    • Umfassende, zielorientierte und kontrollierte Unterstützung durch:
    • Methodisch-didaktische Anleitung und Beratung
    • Individuelle Planung von Lernsequenzen
    • Sicherstellung einer geeigneten individuellen Lernorganisation
    • Planung und Entwicklung von persönlichen Lernstrategien
    • von lernökonomisch sinnvollen Prüfungsterminen

Ziele der ILB:

  • Bessere schulische Ergebnisse
  • Verbesserung der gesamten Lernsituation und Steigerung der Lernmotivation
  • Höhere Leistungsbereitschaft
  • Vermeidung der Wiederholung der Schulstufe
  • Motivation zum Lebenslangen Lernen

Was ist ILB nicht?

  • ILB ist keine inhaltliche Vermittlung!
  • ILB ist keine Nachhilfe!
  • ILB ist kein Förderunterricht!
  • ILB ist keine Therapie!
  • ILB ist kein „Wundermittel“!

Umsetzung der ILB – Ablauf:

  1. Die Frühwarnung (= Feststellung von Leistungsdefiziten) ist die Ausgangssituation für den Anspruch auf Individuelle Lernbegleitung.
  2. Der/Die SchülerIn ist verpflichtet, mit dem/der FachlehrerIn ein beratendes Gespräch mit allgemeiner Information zur Individuellen Lernbegleitung zu führen.
  3. Für die Inanspruchnahme (= Entscheidung für die ILB) muss der/die SchülerIn ein Antragsformular ausfüllen.
  4. Die Lernbegleiterin legt den Beginn, die individuelle Dauer und die Kriterien für Beendigung fest.
  5. Die Termine werden in die unterrichtsfreie Zeit gelegt (eine Schulstunde pro Woche; maximale Dauer: 8 Wochen).
  6. Wenn der/die SchülerIn nicht zu einem vereinbarten Termin kommt, werden alle darauf folgenden Termine abgesagt.
  7. Eine vorzeitige Beendigung der Individuellen Lernbegleitung kann von der Lernbegleiterin oder vom/von der SchülerIn verlangt werden,
    1. bei Erreichen der Zielvereinbarung oder
    2. bei zu erwartender Erfolglosigkeit.

Aufgaben der Schülerin, des Schülers

  • Bereitschaft, sich auf die Lernbegleitung einzulassen
  • Erarbeitung eines Lernplans (Inhalte, Zeitrahmen)
  • Planen bevorstehender Prüfungen
  • Reflexion und Feedback mit der Individuellen Lernbegleitung

Aufgaben der ILB-Lehrerin:

  • Laufende Beobachtung des Lernprozesses der Schülerin, des Schülers
  • Anleitung für Schaffen und Nutzen von Lernreserven
  • Periodisch stattfindende Beratungsgespräche, auch mit KlassenlehrerInnen und
    Erziehungsberechtigten