Weihnachtswünsche

Die Schulgemeinschaft der BUSINESS- & AGRAR- & INDUSTRIE-HAK wünscht Ihnen ein schönes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben und ein erfolgreiches Neues Jahr.

Lernen ja – aber wie?

Herr Karl Heinz Six vom „lila! Lerncoaching – Ich lern anders!“ führte mit den Klassen 1E und 1C einen Workshop zum Thema „Lernorganisation“ durch.

Herr Six analysierte mit den Schülerinnen und Schülern ihren Lernorganisationstyp. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler erkennen, ob sie eher der Planer-, der Improvisierer-, der Durchlerner-, der Komfortlerner-, der Dauerlerner- oder der Pausenlerner-Typ sind. Weiters wurde die Erstellung von Wochen- und Lernplänen anhand von konkreten Beispielen geübt.  Herr Six führte auch die Bedeutung von To-do-Listen vor und lockerte die Übungsphasen mit lustigen Konzentrationsspielen auf.

Wir danken Herrn Six für den informativen Workshop!

Mag. Uta Palle

„Man sollte über den Tellerrand hinausschauen!“

Mit 1.12.2019 übernahm Herr Professor Scherzer die provisorische Leitung der HAK Althofen. Er tritt damit die Nachfolge der langjährigen Direktorin Frau Huber an. Im Interview mit Anna-Maria Engl von der Schülerzeitung hocHAKtuell erzählt er, wie es dazu kam, worauf er sich freut und vieles mehr.

Herr Professor Scherzer, Sie sind nun vorübergehend unser neuer Direktor. Wie kam es dazu? 

Ich bin überraschend gefragt worden, ob ich das Amt des provisorischen Leiters annehmen würde. Nach einer kurzen Bedenkzeit und mit Abstimmung meiner Familie habe ich gerne zugesagt.

Haben Sie vor, sich für den Fixposten des Direktors zu bewerben? 

Dies war eine Bedingung, als ich für das Amt des provisorischen Leiters zusagte.

Haben Sie etwas für die kommenden Jahre vor? Ein bestimmtes Projekt oder Ähnliches? 

Die Weiterentwicklung der Business-HAK und die Anschaffung von schnelleren, leistungsfähigeren Computern.

Mit welchen 3 Worten würden Sie den Beruf eines Direktors/einer Direktorin beschreiben? 

Loyalität, Disziplin, Verantwortung

Worauf freuen Sie sich bei ihrer neuen Aufgabe am meisten? 

Ich freue mich, da es eine neue Herausforderung ist, denn man sollte manchmal über den Tellerrand hinausschauen und nicht immer in der eigenen Suppe kochen.

Was werden Sie am meisten vermissen? 

Den Kontakt mit den Schüler/innen und das Unterrichten.

Was wünschen Sie Frau Huber? 

Dass ihr die Schüler/innen nicht so sehr abgehen und eine schöne, glückliche und lange Pension.

Was macht die HAK Althofen Ihrer Meinung nach aus? 

Die starken Zweige Agrar-HAK, Industrie-HAK und auch die Business-HAK, die engagierten Lehrer/innen und auch die tollen Schüler/innen, die wir haben.

Welche Tipps würden Sie uns Schüler/innen für unsere Schulkarriere geben? 

Mit 200% lernen, nicht alles vor sich herschieben und mehr Ehrgeiz zeigen.

Interview: Anna-Maria Engl, 1C

Dieses Interview wurde uns von der Schülerzeitung hocHAKtuell zur Verfügung gestellt und erschien kürzlich in deren 3. Ausgabe.

Ehrung der HAK-AuslandspraktikantInnen

Am Donnerstag, dem 12. Dezember 2019, wurden 400 Kärntner AuslandspraktikantInnen von Landesrätin Sara Schaar und Bildungsdirektor Robert Klinglmair zu einem Empfang in das Klagenfurter Konzerthaus eingeladen. 

In diesem feierlichen Rahmen wurden den vier anwesenden PraktikantInnen der HAK-Althofen Urkunden für das erfolgreich absolvierte Praktikum überreicht. Das Team von Erasmus+ gratuliert unseren SchülerInnen recht herzlich zu diesem mutigen Schritt in Richtung Selbstständigkeit und wir hoffen, dass ihr viele neue Erkenntnisse gewonnen habt.

Link zur Pressemeldung: https://www.ktn.gv.at/Service/News?nid=29115

Betriebliche Leistungserstellung – Springer Maschinenfabrik GmbH

Im Rahmen unseres Kooperationsabkommens mit den Industriebetrieben fand am 10.12.2019 die Präsentation der betrieblichen Leistungserstellung der Springer Maschinenfabrik durch Herrn DI Georg Egger in der Industrie-HAK-Klasse 2E statt.

Herr DI Egger stellte eindrucksvoll die Abläufe vom Auftragseingang bis hin zur Bereitstellung von Serviceleistungen für die Kunden dar. Er zeigte auch auf, dass die digitalen Lösungen bei den Kunden immer größere Bedeutung erlangen. Weiters wurde auch dargestellt, wie die virtuelle Optimierung zur Fehlerkostenreduktion beitragen kann.

Als Fazit führte Herr DI Egger an, dass sehr viele Prozesse nötig sind, um Projekte bzw. Produkte auf den Markt zu bringen, die vom Kunden akzeptiert werden.

Vielen Dank an Herrn DI Egger für die eindrucksvolle Vorstellung der Prozesse zur Leistungserstellung der Springer Maschinenfabrik.

Mag. Uta Palle

Die 1E bei ihrer Patenfirma FunderMax

Am Montag, den 2. Dezember 2019 durften wir, die 1. Klasse der Industrie-HAK Althofen, unsere Patenfirma FunderMax in St. Veit/Glan besuchen und verbrachten dort einen sehr informativen Vormittag.

Als wir bei FunderMax ankamen, wurden wir sehr freundlich von Frau Mag. Martina Simma, Director Human Ressources, in Empfang genommen. Das Unternehmen selbst wurde uns von dem CEO, Herrn. Rene Haberl, auf Englisch vorgestellt. Danach durften wir mit Herrn Heinrich Meran, Umweltmanagement, den Showroom besichtigen und uns von der Vielzahl der Designs der Biofaserplatten überzeugen. Im Anschluss besichtigten wir das Werk, in dem die Biofaserplatten produziert werden. Dort konnten wir viel über die einzelnen Arbeitsschritte bei der Herstellung der Platten erfahren. Nach der Führung hatte Frau Mag. Bettina Hofmeister, Personalmanagement, ein Quiz für uns vorbereitet. Zum Schluss gab es noch eine Feedbackrunde und wir konnten Frau Mag. Martina Simma, Frau Mag. Bettina Hofmeister und Herrn Heinrich Meran Fragen über das Unternehmen stellen. 

Die gesamte 1E der Industrie-HAK möchte sich nochmals herzlich für diesen interessanten und netten Vormittag bedanken und freut sich schon auf die nächsten Projekte mit FunderMax.

Hannah Juritsch, Claudia Eschenauer, 1E

Ein Einblick in die Praxis des Versicherungswesens

Zum Thema Versicherungen gab es in den 4. Jahrgängen Unterstützung aus der Praxis.

Herr Mag. Stefan Fritz von der Generali Versicherung AG kam an seine alte Schule zurück, in der er den IT-Zweig besucht hatte, und gab zunächst einen Überblick über die Historie des Versicherungswesens sowie die unterschiedlichen Versicherungssparten.

Danach stellte er die diversen Berufsmöglichkeiten in der Versicherungsbranche mit ihren Pros und Contras vor. Er schilderte seine persönlichen Erfahrungen, von der Ausbildung über die Bezahlung bis hin zum abwechslungsreichen, teilweise frei gestaltbaren Arbeitsalltag.

Auftretende Fragen, bspw. hinsichtlich Versicherungsbetrugs, wurden ausführlich und auf Fälle aus der Praxis gestützt beantwortet.

Wir danken Herrn Mag. Fritz für seinen interessanten Vortrag und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg!

Mag. Evelin Leitgeb

Mag. Angelika Granitzer

Job Shadowing Week: Im Einkauf bei flex

Am Donnerstag, den 7. November 2019, bekamen vier Schüler der Industrie-HAK Althofen Einblicke in den Einkauf bei flex. Stephan Krainer empfing uns freundlich und erläuterte uns im Pulse Room, wo viele Vorträge und Meetings abgehalten werden, die Einzelteile eines elektronischen Medikamenteninjektionsgerätes und wie viele Lieferanten dafür nötig sind.   

Auf die Frage, ob der Brexit und die Handelskonflikte von Amerika und China sich auf das Unternehmen auswirken, bekamen wir die Antwort, dass sie schon Auswirkungen haben, diese aber nicht so gravierend sind. Um ca. 11:00 Uhr stieß Simon Rainer zu uns und erklärte uns in Vertretung von Sigi Korak den strategischen Einkauf und Projektablauf. 

Nachdem wir uns in der Mittagspause mit Gemüsespätzle gestärkt hatten, führte uns der Leiter der Einkaufsabteilung, Martin Knapp, durch das Unternehmen. Er erklärte uns, was außerhalb der Produktion im CSR-Bereich passiert. Insgesamt sind im Einkauf bei Flex 37 Personen tätig.

Zu guter Letzt durften wir mit Gernot Kopp ein englisches Telefongespräch nach Indien führen. Dabei ging es darum, sich über die Seriennummer, die Menge, das Lieferdatum, die Trackingnummer und den Preis zu informieren. 

Es war ein Informativer und spannender Tag bei flex und wir freuen uns auf das nächste Mal, wenn wir mit unserer Patenfirma zusammenarbeiten dürfen.

Laura Meierhofer, 2E

Job Shadowing Week: Ein Tag bei der Springer Maschinenfabrik GmbH

Am Mittwoch, den 13. November 2019 besuchten wir unsere Patenfirma Springer Maschinenfabrik GmbH, um den Arbeitsalltag im Unternehmen kennenzulernen. 

Wir wurden um 07:45 Uhr von unserem Guide sehr herzlich empfangen. Zuerst begleitete er uns zum Konferenzraum und wir bekamen eine kurze Präsentation. Danach wechselten wir in die Einkaufsabteilung, um einen Einblick in die Tätigkeiten dieses Bereiches zu bekommen. Anschließend ging es mit einer Unternehmensführung weiter.  

Auch dem Qualitätsmanagement statteten wir einen Besuch ab und konnten dabei beobachten, wie bestimmte Bauteile zusammengefügt und Teile markiert werden, die für den Anlagenbau im Bereich der Sägeindustrie besonders wichtig sind.

Die letzte Station unseres Schnuppertages war der Logistikbereich, wo wir bei den Verbuchungen der einzelnen Pakete helfen durften. Wir bedanken uns herzlich für den spannenden Einblick in den Arbeitsalltag unserer Patenfirma und freuen uns schon auf die weitere Zusammenarbeit.

Jasmin Grundnig, Carmen Blieml

Kennenlerntage in Gurk

Von Montag, den 25. auf Dienstag, den 26. November 2019 übernachteten die ersten Klassen (1A, 1C und 1E) der HAK Althofen aufgrund der „Kennenlerntage“ im JUFA Hotel in Gurk.

Unser Ausflug begann um 7:40 Uhr in Althofen. Alle Klassen freuten sich schon auf die gemeinsame Zeit in Gurk. Um 8:15 Uhr kamen wir vor dem Gurker Dom an. Am Vormittag lernten wir uns durch verschiedene Spiele (Teamschlinge, Sessel-Balance, Ich fahre Zug) besser kennen. Zu Mittag aßen wir die hervorragenden Gerichte, die uns als Menüs zur Auswahl standen. Nach dem genüsslichen Essen wurden wir in den schönen Garten des Hotels gebeten, um dort unser gemeinsames Kennenlernen fortzusetzen. Bei einem weiteren Spiel mussten wir natürliche Gegenstände wie Äste, Blätter und sonstiges suchen, um es danach in Mandalas einzuarbeiten. Nach dem Abendessen, welches gegen 18:00 Uhr anstand, führten wir unser Miteinander anhand von Gesprächen fort. Später gingen wir bei Kerzenschein in die Krypta des Gurker Doms. Wir durften am Hemmastein Platz nehmen und uns etwas wünschen. Außerdem erklärte man uns die Geschichte der Heiligen Hemma von Gurk. Wir ließen den Abend gemütlich bei gesellschaftlichen Gesprächen ausklingen und freuten uns schon auf den nächsten Tag.

Am Dienstag frühstückten wir bei herrlichem Wetter. Man spürte das Miteinander der Mitschüler, da sich alle viel fröhlicher und entspannter – wenn auch manche noch etwas müde – beim Frühstückstisch gegenübersaßen. Danach spielten wir weitere Spiele, die unsere Geschicklichkeit und Geduld ganz schön auf die Probe stellten. Zum Beispiel mussten wir gemeinsam in kürzester Zeit verschiedene Aufgabenstellungen erfüllen. Dies forderte uns sehr, jedoch haben wir es alle mit Bravour gemeistert. Zum Schluss wurden noch Erinnerungsfotos geschossen, bevor wir uns letzten Endes auf die Heimreise machten.

Marcel Putz, 1E